Rodeo-Veranstaltungen halten Einzug in Deutschland

Was dem Zuschauer als Show und Belustigung vorgegaukelt wird, ist für die betreffenden Tiere zumeist mit massiven Leiden verbunden. Wie appellieren an die Bevölkerung, diese grausame Unterhaltung auf Kosten der Tiere nicht zu unterstützen.


Rodeo-Ritt auf bockenden Pferden:

Der Reiter versucht sich mind. 8 Sekunden auf einem bockenden Pferd zu halten. Das Tier wird vor dem Ritt wild gemacht, um Wildpferdeverhalten vorzutäuschen.

Tierschutzrelevanz: Die Pferde werden in enge Verschläge, sogenannte "Chute", eingesperrt, sie werden mit Schreien, Herumwedeln mit Gegenständen vor dem Kopf in Panik versetzt. Die Pferde tragen einen eng zugezogenen Flankengurt, der schmerzhaft am Bauch drückt. Die Pferde versuchen sich durch Bocken dem die Schmerzen verursachenden Auslöser zu entledigen.


Rodeo-Ritt auf Bullen, Ochsen, Schafen:

Der Reiter versucht sich mind. 8 Sekunden auf einem bockenden Bullen, Ochsen zu halten. Für Kinder wird oftmals das Reiten auf Schafen angeboten.

Tierschutzrelevanz: Die Bullen, Ochsen und Schafe werden genau wie beim Rodeo-Ritt auf bockenden Pferden wild gemacht.


Calf roping oder Kälberfesseln:

Die Kälber werden mit dem Lasso vom Boden oder vom Pferd aus gefangen. Sie werden oftmals vor der Veranstaltung wild gemacht.

Tierschutzrelevanz: Die Kälber werden eventuell auch unerlaubterweise durch den Einsatz von Elektro-Schockgeräten wild gemacht. Sie rennen in Panik in die Arena. Verschiedene Teams fangen nun die Kälber mit Lasso ein. Oftmals werden die Kälber dabei zu Fall gebracht. Verletzungen der Kälber sind nicht ausgeschlossen.


Steer wrestling oder Stier Ringkampf:

Beim Ringen mit dem Stier, soll der stier auf den Boden gedrückt werden.

Tierschutzrelevanz: Verletzungen der Tiere durch Verdrehen des Kopfes, Abbrechen der Hörner ist möglich.


Wild cow milking oder Melken von wilden Kühen:

Hierbei werden meist Mutterkühe, die wenig Kontakt zum Menschen haben, eingefangen und zwangsgemolken. Es handelt sich um einen Wettbewerb, bei dem derjenige gewinnt, der in kürzester Zeit eine sich zur Wehr setzende Kuh gemolken hat.

Tierschutzrelevanz: Die Kühe stehen unter grossem Stress. Das Fangen kann zu Verletzungen führen.


Ferkelfangen:

Ferkel werden mit Oel eingerieben, damit sie klitschig sind. Möglichst viele Kinder versuchen nun die Ferkel zu fangen. Das Kind, das eines der Tiere fängt und hochhebt, hat gewonnen.

Tierschutzrelevanz: Die Ferkel werden einem unbeschreiblich grossen Stress ausgesetzt.