Kleintiere


Vögel

Zwei Gänse, 5-6 Jahre alt, zu zäh zum Essen :-))




Patenschaften

Sicherlich hat nicht jeder von Ihnen die Möglichkeit ein Tier zu adoptieren. Wenn Sie unseren Tieren dennoch

helfen möchten, haben Sie die Möglichkeit eine Patenschaft zu übernehmen. Jeder einzelne Euro hilft, die

Versorgung dieser Tiere zu sichern. Oftmals können Tiere aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr

weitervermittelt werden - manchmal findet sich einfach niemand, der diese Sorgenkinder aufnimmt oder mit

ihnen zurechtkommt, manchmal sind sie einfach zu alt oder krank. Wir suchen für sie Dauerpflegeplätze und

übernehmen die anfallenden Arztkosten, weil wir der Meinung sind, dass jedes Tier das Recht hat wenigstens

einmal im Leben ein Zuhause in einer Familie zu haben, geliebt zu werden und solange leben zu dürfen, wie

das Leben für sie noch lebenswert ist. Kein Tier soll leiden - und damit ist nicht nur das körperliche Leiden

gemeint. Seelisches Leiden ist oftmals viel schlimmer und genau dagegen können wir etwas tun.


Unsere Bankverbindung: Wormser Volksbank Konto 10364000 -
IBAN: DE65 5509 1200 0010 3640 00 - BIC: GENODE61AZY

Krümel Pinky Emma1 Negra


Karla 15 Jahre Linda

Das Elend bei den Katzen wird immer größer, da die Menschen ihre Katzen immer weniger kastrieren lassen. Wir kastrieren freilebende Katzen, nehmen die Babys auf, damit sie nicht das gleiche Schicksal ihrer Eltern teilen müssen, denn das Leben dieser Katzen ist hart. Viele sterben jämmerlich an Krankheiten, Unfällen oder Hunger. Wir haben Futterstellen und für alte, unvermittelbare oder kranke Tiere suchen wir Dauerpflegestellen. Dies alles kostet Geld und es wäre schön, wenn sie uns durch eine Patenschaft unterstützen würden. Jeder Euro hilft und Sie helfen damit einem Tier, das auf Sie und uns angewiesen ist. Lassen Sie uns nicht im Stich - Tiere haben keine Wahl und legen ihr Schicksal in unsere Hände!



2018 wurde Azza von einer deutschen Tierschützerin adoptiert. Ihr Glück dauerte aber nur bis Januar 2021, denn ihr Frauchen starb durch ein tragisches Unglück. Das alte Mädchen hat viele Einschränkungen, Hüftgelenkpfannenbruch, Sprung in der Patella, mehrere Frakturen im Becken, Arthrose....Wir nahmen die 14J. Hündin auf und sie kam auf eine unserer Dauerpflegestellen, auf der sie sich sofort heimisch fühlte.. Azza hat Glück im Unglück, sie darf bis an ihr Lebensende bleiben.



Gustavo ist ein sanfter, sehr menschenbezogener und sehr lieber Pointer, der sich mit Artgenossen bestens versteht. Er ist kein Macho und geht jedem Streit aus dem Wege. Ein typischer Pointer eben! Auf seiner Pflegestelle hat er sich sofort in das bestehende Rudel eingegliedert und es gab keinerlei Probleme mit ihm. Da er nun schon zu lange auf ein neues Zuhause gewartet hat, darf er auf seiner Pflegestelle bleiben!



Pate gesucht für Milo! Milo, der 13J. Rüde hat sein Zuhause verloren! Er hat eine Erkrankung der Leber, benötigt Spezialfutter und Medikamente. Der kleine Mann ist viel zu dick und muss langsam abnehmen. Um diese Kosten zu tragen, wäre es schön, wenn sich ein Pate für ihn finden würde!



Als Lilly´s Frauchen gestorben war, stand es schlecht um Lilly. Sie galt als unverträglicher Hund und der Schrecken der Rheinwiesen. Also kam sie in unseren Verein und auf eine Pflegestelle mit anderen Hunden. Lilly akzeptiert inzwischen ihr Rudel und darf als Dauerpflegehund bleiben. Bei Lilly entscheidet die Sympathie - und die gilt nun mal "ihren" neuen Hundefreunden.



Candy ist unser Dreibein. Wir dachten nicht, dass ein dreibeiniger, schwarzer, großer Hund es so schwer hat ein Zuhause zu finden. Also zog sie auf eine Dauerpflegestelle um und lebt dort glücklich und zufrieden mit ihren Hundefreunden. Sie ist inzwischen elf Jahre alt und natürlich tun ihr da ab und an die Knochen etwas weh und sie hat altersbedingt einen Gang zurückgeschaltet. Candy findet das nicht schlimm, sie altert mit Würde!



Als Lucky auf seiner Pflegestelle Mammina traf, wurde aus dem schüchternen kleinen Mann ein lustiges kleines Hundchen. Mammina verliebte sich in den kleinen Mann und die beiden wurden ein unzertrennliches Paar. Deshalb beschlossen wir, sie nur gemeinsam zu vermitteln. Das ist natürlich schwierig und dauert seine Zeit. Das es bisher mit der Vermittlung nicht klappte, war Schicksal. Bei Lucky wurde nun eine Netzhautablösung des einen Auges und eine poröse Netzhaut des zweiten Auges diagnostiziert. Inoperabel! Lucky wird erblinden! Ihm nun seine Gefährtin weg zu nehmen, werden wir ihm nicht antun. Die beiden bleiben zusammen. Er bekommt Medikamente, um die Erblindung des zweiten Auges hinauszuschieben.

Lucky ist inzwischen erblindet. Beim Spaziergang bellt er alles und jeden an. Seine Sinne sind geschärft und er merkt schon aus großer Entfernung wenn sich etwas nähert. Also ist erst mal Bellen angesagt, denn er kann nun mal nicht wissen, ob sich Gefahr nähert, oder einfach nur ein freundlicher Hund oder lieber Mensch.



Mäuschen ist ein 11J. Schäferhundmischlingsmädchen. Sie kommt ursprünglich aus Italien und wurde von einem anderen Verein in Deutschland vermittelt. Ein Vierteljahr war sie bei ihren Besitzern und aus einem ehemals fröhlichen Hund wurde ein verängstigter, gebrochener Hund. Die Besitzer schilderten sie in den fürchterlichsten Farben und wollten sie wieder los werden. Als wir von ihrem Schicksal erfuhren, beschlossenen wir sie in unseren Verein zu holen. Dieser angeblich hausuntaugliche Hund lebt nun bei uns im Haus. Sie hat noch kein einziges Mal in die Wohnung gemacht. Sie läuft tadellos an der Leine, ist verträglich mit Hunden und Katzen und bettelt um Streicheleinheiten. Vor allem Fremden ist sie misstrauisch und erwartet erst einmal Schlimmes. Was hat dieser Hund erlebt, dass sie so gebrochen ist und immer erst das Schlimmste befürchtet. Mäuschen fasst langsam Vertrauen zu uns und wir werden sie nicht enttäuschen!

Nach einem Jahr ist Mausi endlich angekommen! Wir müssen keine Angst mehr haben, dass sie in einem unbeaufsichtigten Fall wegläuft. Sie hatte nach einem halben Jahr gelernt, dass man auch beim Gassi gehen seine Geschäftchen verrichten darf, ohne gleich Hiebe zu ernten. Aber in ihrem Wesen gab es keine unangenehmen Veränderungen, sie blieb die zärtliche, unaufdringliche Hündin, die sie war. Ein kleiner Diamant!

Mausi war inzwischen sehr krank, ihr musste die Milz entfernt werden. Eine große OP für einen älteren Hund. Zwei Wochen dauerte es, bis sie über dem Berg war. Mausi meinte, das Essen könne man sich sparen. Das ist aber zwischenzeitlich Vergangenheit und entdeckt weiterhin jeden Tag etwas neues. Hunde mit einer schlimmen Vergangenheit brauchen oftmals sehr lange um das Leben neu zu entdecken. Um verzwurzelte Ängste zu besiegen. Jeder Schritt macht unsagbar glücklich.



Clementina ist auf einer Dauerpflegestelle da sie nicht vermiittelt werden konnte.



Das ist Anna, eine liebe arme 8J. Kätzin. Als sie zur Ärztin kam, bestand kaum eine Überlebenschance für sie. Sie war über und über mit Maden befallen.

Aber Anna hatte einen großen Überlebenswillen - sie wollte nicht sterben.

Seit sie bei uns ist, bekommt sie Medikamente und Schonkost für ihren geschundenen Darm, die sie ihr Leben lang bekommen muss.

Es ist ein ständiges auf und ab - mal sind wir voller Hoffnung und dann wieder nicht. Anna ist voller Lebensfreude und ihre Krankheit stört sie am wenigsten.

Anna wird nie eine normale Vermittlungschance haben - es sei denn, ein Tierfreund erbarmt sich ihrer.

Wenn Sie uns und Anna helfen möchten, können Sie dies gerne in Form einer Patenschaft tun.



Unser inzwischen 14J. Notfallhund Scruffy, hat es leider nicht geschafft ein neues Zuhause zu finden. Trotz Verhaltenstherapie hatte sich keiner erbarmt diesem lieben Hund ein Zuhause zu geben. Scruffy´s Schwachstelle ist das Gassi gehen. Er gebärdet sich wie ein Wilder und wer das sieht, glaubt nicht, dass er im Haus der ruhigste und brävste Hund ist. In sicherer Umgebung macht er jedem anderen Hund vor, dass man ein vorzügliches Benehmen hat. Da Scruffy nun schon sehr lange auf seiner Pflegestelle ist, haben wir uns entschlossen, ihn auch dort zu belassen. Für Scruffy würde eine Welt zusammen brechen, wenn wir ihn dort wegholen würden. Wenn Scruffy auf diesem Wege einen Paten fände, der hilft, seine Versorgung zu sichern, wäre dem kleinen Mann und auch uns, sehr geholfen.