Stoppt den sinnlosen Kaelbermord!

Zwischen 230 DM und 288 DM erhalten

Viehhaendler aus der EU-Kasse fuer die sinnlose

Toetung junger Kaelbchen. Als "Herodes-Praemie"

wird diese Verguetung durch die EU von Kritikern

bezeichnet. Zirka eine Million Kaelber will die

Europaeische Union mit diesem neuesten

Subventionswildwuchs vom Rindfleischmarkt

fernhalten. Wer die Praemie einstreichen moechte,

muss nur gewaehrleisten, dass das Fleisch des

Tieres nicht in den Handel kommt und entsorgt wird.

So landen viele noch nicht einmal 20 Tage alte

Kaelber auf dem Sondermuell. Finanziert wird dies,

wie so oft, von unseren Steuergeldern.

Deshalb fordern wir von der EU:

Schluss mit solchen sinnlosen Subventionen, die der

Tierquaelerei durch skrupellose Geschaeftemacher

Tuer und Tor oeffnen.

Sofortige Aufhebung der "Herodes-Praemie".

Quelle: Deutscher Tierschutzbund