Frau Möller hat nun einen Vornamen bekommen, sie heißt nun Molly Möller. Sie lebte in einem Rudel in einem Massentierheim und vertrug sich mit allen Hunden. Sie hatte nur das Pech, dass es da auch einen Diktator gab, der sie tyrannisierte und von den Menschen fernhielt. Er drängete sie immer weg, sobald ein Mensch kam und wollte die ganze Aufmerksamkeit für sich.Auch das ist verständlich, denn all diese Hunde wünschen sich eine neue Familie. Nun ist sie dort endlich weggekommen und ihr Rudel, in dem sie nun bis zur Vermittlung wartet, hat sie liebevoll aufgenommen. Sie traut sich noch nicht richtig Kontakt zu den Menschen aufzunehmen, ist aber sehr neugierig und die ersten Schritte sind gemacht. Es wird noch lange dauern, bis die 4J. Hündin dies überwunden hat, aber vielleicht wird ihre neue Familie bis dahin begleiten. Molly ist natürlich kastriert und ist kein Angstbeißer, auch wenn sie sich in die Enge getrieben fühlt. Gassigänge sind noch Zukunft, da läuft sie eben im Garten ihr Spaziergänge. Für Molly suchen wir Menschen mit Herz, Geduld und ganz viel Liebe!