Babyalarm...

... und kein Ende in Sicht. Der Boom der Katzenkinder, die im Freien geboren und dann bei uns gelandet sind, hat dieses Jahr sehr früh eingesetzt. Einige kamen ohne ihre Mütter und mussten, bzw. müssen noch immer mit der Flasche aufgezogen werden. Wir setzen keine Katzenammen ein, zumal wir diese nicht haben, denn Kätzinnen haben nur Milch, wenn sie selbst Junge haben! Wir setzen nicht das Leben unserer Babys und das Leben der "Ammenbabys" aufs Spiel. In jedem Wurf sind andere Erkrankungen, Viren und Bakterien vorhanden. Nur in sogenannten Kolonien funktioniert dies. Wir trennen sämtliche Würfe, was natürlich Mehrarbeit ist, aber die Erfolge sind sichtbar. Leider stellen wir gehäuft fest, dass der Trend sich unüberlegt zur Anschaffung von Katzenbabies geht. Je jünger, je lieber. Ist die niedliche Kinderzeit vorüber und es geht ans Geld, sprich Kastration, werden viele junge, geschlechtsreife Kätzinnen ausgesetzt. Da hört die Tierliebe auf! Die Kätzin wird ge-deckt und ihre Babys und sie ihrem Schicksal überlassen. Viele der Babys überleben das nicht und auch ihre Mütter verschwinden spurlos. Dieses Verhalten ist verantwortungslos! Schön ist, dass sich immer wieder Menschen finden, die herrenlose Katzen füttern. Um so wichtiger ist es aber auch, dass diese Katzen kastriert werden, denn oftmals haben die Mütter einen Futterplatz, bringen aber dann neue Babys zur Welt. Dies kann durch rechtzeitige Kastration verhindert werden, die Tierschutzvereine sind gerne bereit diese Kastrationen zu übernehmen, denn die Aufzucht der nichtgewollten Babys ist teuer und unzählige Todesfälle könnten dadurch verhindert werden. Zeigen Sie also Ihre Tierliebe und lassen Sie Ihre Katze, Ihren Kater kastrieren.

Fix

Foxy

ohne Mama


Jette

Fiona

Goldy

Mama Lotta


Darius

Darvin


Donna


Isy


Mama Lilly


Mit noch nicht mal 2 Wochen

Lauser

Pitti

Primelchen

Und die 3 heute